Der Kinder- und Jugendbauernhof im Stadtteil Wesertor

 

Kinder wollen spielen, rennen, klettern und entdecken, wollen selber ausprobieren, haben Spaß an Naturerlebnissen und vor allem an Tieren.

Das Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche ist im Stadtteil Wesertor bisher nicht sehr groß. Die Möglichkeiten im Freien zu spielen sind durch die enge, zumeist gründerzeitliche Bebauung stark eingegrenzt, wenn auch hier in den letzten Jahren viel bei der Gestaltung z.B. der Schulhöfe getan wurde. Im Wesertor leben 107 Nationen zusammen, der Anteil der nicht deutschen Bevölkerung liegt bei 30,9 %. Damit ist das Wesertor der Stadtteil mit dem zweitgrößten Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund, nach der Nordstadt. Das Konfliktpotential in einem solchen Stadtteil ist hoch, und vor allem für Kinder und Jugendliche ist ein solches Umfeld eine schwierige Herausforderung.

Genau hier setzt das Projekt des Kinderbauernhofes ein.

Der Verein Kinderbauernhof Kassel e.V. ist ein im September 2005 gegründeter, unabhängiger und als gemeinnützig anerkannter Verein. Wir haben die Fläche zwischen Ahna und Fulda, die alten Bleichewiesen, mitten im Stadtteil Wesertor seit Ende April 2007 von der Stadt gepachtet. Es handelt sich um eine ca. 4500 m² große Streuobstwiese, einen Garten mit Gemüsebeeten und angrenzendes Weideland mit ca. 12000m².

Hier haben Kinder und Jugendliche vor allem aus dem Stadtteil Wesertor die Möglichkeit, ihre Freizeit in einem landwirtschaftlich geprägten, ökologisch orientierten und pädagogisch betreuten Raum zu verbringen. Gerade Kinder aus sozial schwächeren Familien oder mit Schulproblemen erfahren auf dem Kinderbauernhof eine ganz andere Art von Wertschätzung und Erfolgserlebnissen. Unser Projekt fördert bei Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen Umweltbewusstsein, soziale Integration, Basisqualifikationen und damit Bildungschancen, demokratisches Bewusstsein und ganz allgemein die Gesundheit. Der Kinderbauernhof ergänzt die schulische Wissensvermittlung durch ganzheitliches Lernen, das alle Sinne anspricht: Die Kinder lernen praktisch. Sie sehen das Ergebnis ihrer Arbeit wachsen. Der Erfolg wird dabei nicht in Noten und Orientierungsarbeiten gemessen. So eignen sie sich soziale Kompetenz und ein unmittelbares Gespür für die Natur an. Sie arbeiten miteinander, sie unterstützen sich gegenseitig, sie lernen, ihre Wünsche zu formulieren und deren Umsetzung konkret und selbständig zu planen. Diese Erfahrungen fördern das Selbstbewusstsein und eröffnen vor allem lernschwachen Kindern auch innerhalb der Schule neue Aspekte, sich theoretischem Wissen zu nähern.

Der Kinder- und Jugendbauernhof ist ein soziales und ökologisches Angebot, dass sich an alle Kinder und Jugendliche, vor allem aus dem Stadtteil Wesertor richtet.

Der Besuch des Kinderbauernhofes ist für die Kinder kostenlos.

Sowohl in der Freizeit, als auch in Kooperation mit Schulen werden durch die vielfältigen Möglichkeiten einer solchen Einrichtung grundlegende Fähigkeiten und Kompetenzen gefördert. Gemeinsam bedeutet hier das Zusammentreffen verschiedenster Kulturen mit allen daraus entstehenden Konflikten und Möglichkeiten, mit der Erfahrung, etwas aus der eigenen Lebenswelt einbringen zu können, aber auch das „Mitnehmen“ von anderen Kulturelementen. Landwirtschaft gibt es auf der ganzen Welt, überall wird Essen zubereitet. Wir versuchen hier gemeinsam zu entdecken, was uns verbindet und uns an der Vielfalt zu freuen.

Der Kinderbauernhof ist ein einzigartiges Projekt, weil es für Kinder, mit Kindern und dank der Kinder entstanden ist!

Neben der offenen Arbeit kooperiert der Kinderbauernhof mit einigen Schulen. Im Rahmen von Projekten kommen Schulkassen am Vormittag auf den Kinderbauernhof und nutzen die Möglichkeit, Sachkundeunterricht sehr praxisnah zu gestalten. Meistens bleibt auch noch Zeit um zu toben und zu spielen. Für Schulen wird ein Nutzungsentgeld erhoben.

 

 Vernetzung mit anderen Projekten oder Einrichtungen

 

In Fußentfernung zum Gelände des Kinderbauernhofes liegen die Grundschulen Am Wall und Unterneustädter Schule Außenstelle Ysenburgstraße. Aber auch mit einer Reihe anderen Schulen haben wir eine sehr enge und gute Zusammenarbeit aufgebaut. Hier vor allem mit der Wilhelm-Lückert-Schule und der Alexander-Schmorell-Schule, August-Fricke-Schule, Osterholzschule sowie der Grundschule Königstor.
Neben den Schulkooperationen arbeiten wir mit den Horten der Stadtteilschulen zusammen.

Außer der Kooperation mit den Schulen und Horten besteht ein enger Kontakt zu den anderen "Wesertor-Projekten" dem Verein „Spielmobil Roten Rübe“, Freestyle e.V., Zirkutopia e.V. und den "Aktiven Eltern" vom Schlachthof e.V. Mit den Power Kids der Freikirchlichen Gemeinde Möncheberg verbindet uns eine langjährige Freundschaft. Neben  Projekten werden immer wieder gemeinsame Aktionen durchgeführt. Auch mit  "Hafen 17", dem offenen Angebot des Diakonischen Werkes, arbeiten wir eng zusammen und erarbeiten gemeinsame Angebote.

Der Verein Kinderbauernhof Kassel ist seit Mitte 2007 Mitglied im Dachverband der Jugendfarmen und Aktivspielplätze (BdJA). Hier werden die Austausch-Wochenenden und Fortbildungen und die Möglichkeit sich mit ähnlichen Einrichtungen über inhaltliche und rechtliche Fragen auszutauschen, regelmäßig und intensiv genutzt.

Bei BioLeKa, den biologischen Lernorten der Region Kassel, sind wir seit Anfang 2008 Mitglied.